Back to overview / 16.05.2024

Frühzeitige Vernetzung mit den Unternehmen und Einblick in die Bahnbranche bekommen: Swissloop Tunneling bietet jungen Studierenden praxisnahe Erfahrungen im Tunnelbau mit innovativen Ansätzen und internationalen Erfolgen.

Swissloop Tunneling - wo junges Talent Innovation schafft

Der Schweizer Studierendenverein der ETH Zürich, Swissloop Tunneling, bietet jungen Studierenden das frühe Gewinnen technischer und organisatorischer Praxiserfahrung. Und dies nicht nur in geringfügigem Ausmass, im Gegenteil: Das Team hinterfragt den Status-Quo der aktuellen Tunnelbau-Lösungen mittels signifikant neuer Ansätze. Dabei werden nicht bloss theoretische Konzepte erarbeitet. Swissloop Tunneling implementiert hochinnovative Konzepte im selbstentwickelten Prototyp einer über 3.5 Tonnen schweren Mikro-Tunnelbohrmaschine. Der Vereinsgründung im Jahr 2020 folgte die ambitionierte Projektarbeit der Studierenden über vier Jahre, in denen sie verschiedene Subsysteme konzipierten, entwickelten und testeten.

Revolution im Tunnelbau: Groundhog Beta - Innovativ, Effizient, Zukunftsweisend

Mit diesen Subsystemen, die sich zur Maschine namens “Groundhog Beta” zusammensetzen, erzielte Swissloop Tunneling an internationalen Tunnelbohr-Wettbewerben in den USA zweifach die Auszeichnung für Innovation und gewann nun im Jahr 2024 den gesamten Wettbewerb. Bei diesem Wettbewerb handelt es sich um die “Not-a-Boring Competition”, von Elon Musk initiiert und in den USA jährlich stattfindend. Der Wettbewerb hat zum Ziel, das Potential der innovativen Denkweise junger Studierender aus der ganzen Welt, sei dies aus der Schweiz, Grossbritannien, Bangladesch, oder den USA, im kompetitiven Rahmen sich entfalten zu lassen. Dies erfolgt in einer der wohl anspruchsvollsten Nischen im Baugewerbe, dem Tunnelbau.

Wieso der Tunnelbau?

Zunehmend ist zu erkennen, dass bei steigendem Bedarf eines Ausbaus infrastruktureller Systeme auch schnelle Prozesse im Tiefbau gefragt bleiben. Die gesellschaftliche Vernetztheit ist nicht nur auf Mobilitätslösungen an der Oberfläche, sondern auch im Untergrund angewiesen. Schliesslich ist die Mobilitäts-Kapazität gerade in Grossstädten mit wachsender Bevölkerung an der Oberfläche zunehmend limitiert, wobei daher ein Ausbau von Mobilitätslösungen im Untergrund auf der Hand liegt. Selbst noch futuristische Mobilitätskonzepte wie Hyperloop, wobei sich mit bis anhin noch nicht dagewesener Höchstgeschwindigkeit weite Distanzen in Kürze bestreiten liessen, erfordern hunderttausende von Kilometern an Tunnelstrecke. Mit aktuellen Tunnelbohrmaschinen wäre dies in kaum einem hinnehmbaren Zeitraum realisierbar. Auch sorgt der Tunnelbau bei aktuellen Bauprojekten in der Tiefe für einen enormen Zeitaufwand, hohe Kosten und ausgeprägten Ressourcenverbrauch. Entsprechend der Feststellung eines hohen Effizienzsteigerungspotenzials im Tiefbau stellt sich Swissloop Tunneling der Herausforderung, am industriellen Fortschritt in diesem Gebiet mittels intensiver Forschung und Entwicklung mitzuwirken.

Es ist beeindruckend, was die jungen Mitglieder dieses Projekts neben ihrem Studium über die Jahre schufen.

Es ist beeindruckend, was die jungen Mitglieder dieses Projekts neben ihrem Studium über die Jahre schufen. Sie entwickelten und optimierten nämlich eine hochkomplexe Tunnelbohrmaschine, die enormes Potenzial dank entscheidend geringerem Zeit- sowie Materialaufwand aufweist, und damit hohes Kostensenkungspotenzial zulassen würde. Besonders hervorzuheben ist die Fähigkeit von “Groundhog Beta”, zeitgleich zum Bohrprozess ein ununterbrochenes Auskleiden der Tunnelwand zu ermöglichen, ohne dass die Maschine anhalten muss (was im aktuellen Tunnelbau der Fall ist). Auch verfügt die Maschine über ein ausgeklügeltes Wasser-Kreislaufsystem, das die Verschwendung des im Prozess der Bodenabtragung involvierten Wassers verhindert. Ebenfalls liesse sich das Polymer, welches erhitzt und wieder runtergekühlt wird zur 3-dimensionalen Formierung der Tunnelwand, bei wegfallendem Nutzen des Tunnels für andere Zwecke recyclen.

Junge Talente, die eine starke Passion für das technisch anspruchsvolle Lösen von Problemen besitzen, denen aber auch ein ambitionierter und gleichzeitig freundschaftlicher Teamgeist sehr wichtig ist.

Diese hochinnovativen Ansätze zu implementieren ist um einiges anspruchsvoller als das Erstellen des grundlegenden Konzepts. Entsprechend baut dieses Projekt Schweizer Studierender auf der Mitgliedschaft junger Talente auf, die eine starke Passion für das technisch anspruchsvolle Lösen von Problemen besitzen, denen aber auch ein ambitionierter und gleichzeitig freundschaftlicher Teamgeist sehr wichtig ist.

Praxisnahes Lernen für angehende Ingenieure: Swissloop Tunneling fördert praktische Fähigkeiten und interdisziplinäres Know-how für die Tunnelbaubranche

Als Projekt von Studierenden, primär aus dem Bereich des Maschinenbaus, arbeitet Swissloop Tunneling sehr praxisorientiert an einem herausfordernden Projekt - dem Bau einer (prototypischen) Tunnelbohrmaschine. Mitglieder können direkt in der Praxis anwenden, was sie in ihrer Ausbildung lernen. Auch spielt es weniger eine Rolle, was jemand schon beherrscht, sondern welchen Elan und Lernbereitschaft die Person mitbringt. So bringt der Verein auch gerne Fähigkeiten bei, wie bspw. den praktischen Umgang mit CAD, FEM, technischen Zeichnungen oder Kalkulationen. Auch lernen Mitglieder die praktische Anwendung von bestimmten Theorie-Aspekten aus Vorlesungen und Herstellungsmethoden, was sich sonst meist nicht so früh oder kaum im Studium als Chance ergibt. Im Februar beispielsweise ist eine Gruppe von Swissloop Tunneling Ingenieuren nach Basel gegangen, um sich in einem Schweisskurs Techniken wie MAG, WIG und Elektrodenschweissen aneignen zu können. Über die Partnerschaften mit Unternehmen haben sie auch die Möglichkeit, bspw. das Bedienen schwerer Maschinen wie Baggern zu lernen.

Persönliche Entwicklung durch Teamarbeit

Neben diesem Hands-on-Ansatz bietet Swissloop Tunneling auch wertvolle Erfahrungen hinsichtlich persönlicher Entwicklung. So lernen junge Studierende, in einem Team dynamisch und proaktiv zusammenzuarbeiten und sich erfolgreich in einem innovativen Projekt gemeinsam Herausforderungen zu stellen. Innerhalb des Teams bilden sich Freundschaften und Mitglieder erhalten die Chance, mit Partnerunternehmen als potenzielle zukünftige Arbeitgeber in Kontakt zu kommen. Einzelne Mitglieder erhielten als Ergebnis dieses Austauschs mit Industrieunternehmen unterschiedlicher gewerblicher Gebiete auch Praktikumsstellen oder wurden sogar Mitarbeiter der hochinnovativ agierenden "The Boring Company" in den USA. Die Teilnahme an internationalen Wettbewerben/Anlässen im Ausland ergänzt diese Erfahrungen positiv. So lernen die Mitglieder des Schweizer Teams im Ausland Studierende unterschiedlicher Kulturen aus der ganzen Welt kennen und profitieren von unvergesslichen Bekanntschaften mit Menschen gleicher Ambitionen und Interessen.

Einzelne Mitglieder erhielten als Ergebnis dieses Austauschs mit Industrieunternehmen unterschiedlicher gewerblicher Gebiete auch Praktikumsstellen.

Stehst Du kurz davor, dein Studium im technischen Bereich zu starten? Oder hast du bereits deine akademische Laufbahn begonnen? Unabhängig davon - das Projekt Swissloop Tunneling ist noch lange nicht abgeschlossen und wird weiter sein ambitioniertes Ziel verfolgen: den weltweiten Tunnelbau mit massgeblicher Innovation zu revolutionieren. Das Team freut sich auf deine Kontaktaufnahme, Fragen und Bewerbung!